Klein, rot und scharf

Chilis bringen Würze in jedes Gericht und sind aus unserer Küche nicht mehr wegzudenken. Besonders gut passen sie zur Grillsaison im Sommer.

Straelen, 8.5.2024

Typische deutsche Gerichte sind meist eher mild; das sieht in den internationalen Küchen häufig anders aus. Ob in Indien, Südamerika oder dem arabischen Raum: Hier arbeitet man gerne mit einer leichten – oder auch kräftigeren – Schärfe. Oft werden dafür Chilis verwendet, sie stehen geradezu sinnbildlich für diese Würze. Und das ist auch kein Wunder: Bestimmte Sorten zählen zu dem Schärfsten, was es auf diesem Planeten zu essen gibt. Die hierzulande beliebte Jalapeño ist dabei als eher mild anzusehen. Auf der Scoville-Skala, mit der man die Schärfe von Chilis misst, erreicht sie zwischen 2.500 und 5.000 Einheiten. Reiner Cayenne-Pfeffer aus gemahlenen Chilis kommt auf immerhin 30.000 Scoville und ist damit schon ziemlich scharf. Die schärfste Chili-Sorte „Carolina Reaper“ erreicht über zwei Millionen Scoville und ist damit schon nicht mehr ohne weiteres essbar. Ihr Verzehr kann – vor allem bei Ungeübten – zu starken Magenproblemen und sogar zum Kreislaufkollaps führen. Verantwortlich dafür ist ein bestimmter Inhaltsstoff: Capsaicin reizt die Schmerzrezeptoren im Mund und Magen, die zum Beispiel auch vor zu heißem Essen warnen. Deshalb ist „scharf“ eigentlich keine Geschmacksrichtung wie süß oder salzig, sondern es brennt. Der Körper reagiert darauf mit einem Notprogramm: Im Mund bildet sich mehr Speichel, die Durchblutung erhöht sich; die Poren der Haut werden geöffnet, wir fangen an zu schwitzen. Dass scharfe Gerichte bei hohen Temperaturen beliebt sind, hat also gute Gründe: Die Schweißreaktion hilft, den Körper abzukühlen. Zudem verdirbt scharfes Essen nicht so schnell, denn Capsaicin wirkt auch antibakteriell. Darüber hinaus kann der Verzehr von Chilis weitere positive gesundheitliche Wirkungen haben: Capsaicin soll den Stoffwechsel ankurbeln und das Herz-Kreislaufsystem stärken. Außerdem wird gegen den Schmerz das Glückshormon Endorphin freigesetzt, was für gute Stimmung sorgen kann. Auch in deutschen Küchen werden scharfe Akzente durch frische Chilis oder Chilisaucen immer beliebter. Man probiert gerne typische Gerichte wie Chili con Carne, Currys, asiatisches Streetfood oder mexikanische Salsa. Überraschende Kombinationen ergeben sich zum Beispiel mit Melonen, Schokolade und Marmelade. Chili gibt vielen Gerichten eine zusätzliche geschmackliche Dimension – und passt gut zu vielen sommerlichen Grill-Gerichten. Zur passenden Zubereitung gibt es ein paar Tipps von den Experten der Initiative „Obst & Gemüse – 1000 gute Gründe“: Wer es von Anfang an nicht ganz so scharf haben möchte, sollte die weißen Häute und die Kerne im Inneren der Chili vor dem Kochen entfernen, denn hier findet sich das meiste Capsaicin. Je kleiner man die Stücke schneidet, desto mehr Schärfe wird an das Essen abgegeben. Meist ist es ratsam, beim Schneiden Handschuhe zu verwenden, denn Capsaicin haftet lange an den Händen. Berührt man danach zum Beispiel die Augen, kann es sehr unangenehm werden. Ist das Gericht zu scharf geworden, lässt es sich mit fetthaltigen Zutaten, zum Beispiel mit Sahne oder Kokosmilch, oder mit etwas Süßem abmildern. Fett lindert auch das Brennen im Mund. Es hilft allerdings nicht, dagegen Wasser zu trinken, denn das würde das Capsaicin nur weiter verteilen. Übrigens: Weder die Größe noch die Form oder Farbe einer Chili sagt etwas über ihre Schärfe aus. Wenn man keine Informationen zur Sorte und ihrem Capsaicin-Gehalt hat oder im Geschäft fragen kann, hilft nur, vorsichtig zu probieren. Ob neue Geschmacksrichtungen oder traditionelle Saisongerichte: jede Menge Rezepte und Informationen rund um Obst und Gemüse gibt es auf der Webseite der Initiative „1000 gute Gründe“ unter www.1000gutegruende.de.

Die komplette Pressemitteilung (inklusive Bildern und Bildunterschriften sowie Download-Links) finden Sie im PDF zum Download:

Bitte beachten Sie, dass die zur Verfügung gestellten Bilder ausschließlich in direktem Zusammenhang mit der Pressemeldung genutzt und veröffentlicht werden dürfen (d.h. beispielsweise nicht als Aufmacherbild ohne direkten inhaltlichen Bezug). Bitte geben Sie dabei immer die Bildcredits an.

Bild 1–3: © Obst & Gemüse – 1000 gute Gründe

Bild 4: © Marmelade Kisses/ Obst & Gemüse – 1000 gute Gründe

Süß-scharfer Glasnudelsalat mit Aprikosen

Hier klicken

Gefüllte Paprika mit Couscous

Hier klicken

Tomaten-Erdbeer-Crostini

Hier klicken

Hochbeet-Tipps

Hier klicken

Warm-up für noch mehr Genuss: Köstliche Currys

Hier klicken

Cremiges Grünkohl-Kichererbsen-Curry und grünes Thai-Curry

Hier klicken

Geröstete Kürbisspalten mit Rucola-Dip

Hier klicken

Grüne Spargeltarte und lauwarmer Spargelsalat

Hier klicken

Rezept für Spaghetti Aglio Olio mit Spinat

Hier klicken

Blaue Ofenkartoffeln mit Wirsing, Bacon und Pesto

Hier klicken

Smashed Rosenkohl & veganer Miso-Rosenkohl

Hier klicken

Zero Waste mit Radieschen

Hier klicken

Herzhaftes & Süßes im Veganuary

Hier klicken

Pasta mit geröstetem Rosenkohl

Hier klicken

Das 1000 gute Gründe Weihnachtsmenü

Hier klicken

Rezepte zum World Vegan Day

Hier klicken

Blumenkohl mal anders - zwei leckere Rezepte zum Herbstanfang

Hier klicken

Ostern: Rezepte & DIY's

Hier klicken

Banh trang nuong

Hier klicken

Köstliche Rezepte zu Ostern

Hier klicken

Hähnchenschenkel in Orangen-Curry-Soße

Hier klicken

Chinakohl-Rouladen

Hier klicken

Rezept Chinakohl-Wraps

Hier klicken

Chinakohl-Wraps

Hier klicken

Gyrostasche mit gebratenem Gemüse

Hier klicken

Steaksalat mit Erdnüssen

Hier klicken

Melonensalsa

Hier klicken

Türkischer Bulgursalat

Hier klicken

Garnelenpfanne mit grünem Spargel

Hier klicken

Chili mit Bier & Schokolade

Hier klicken

Rezept für Ananassalsa

Hier klicken

Süßkartoffelsuppe mit Limetten

Hier klicken

Mozzarella-Mango-Salat

Hier klicken

Cheeseburger Bowl

Hier klicken

Kichererbsen Curry

Hier klicken

Rhabarber-Ketchup

Hier klicken

Kimchi selber machen - so einfach ist die Zubereitung

Hier klicken

Karamellisierte Möhren

Hier klicken

Zucchinipuffer-Rezept: gesund und lecker

Hier klicken

Rezept für Mönchsbart Spaghettini

Hier klicken

Spargel aus dem Ofen – ein Hauch von mediterraner Küche!

Hier klicken

Rezept für Nachosalat

Hier klicken

Suppen, die jeder gerne selbst auslöffelt

Hier klicken

Rote-Bete-Chutney

Hier klicken

Romanesco: Leckerer Hingucker

Hier klicken

Grünkohl-Curry mit Süßkartoffeln

Hier klicken

Herbstzeit ist Suppenzeit

Hier klicken

Petersilienwurzel-Suppe und Pastinaken-Pommes mit zweierlei Dips

Hier klicken

Winterliche Rezeptideen

Hier klicken

Veganes Rosenkohl-Curry

Hier klicken

Limettenhähnchen mit Mangosalat

Hier klicken

Unsere Partner

Du möchtest auch Partner werden?