Fermentierte Tomaten

Aus dem Garten direkt ins Glas
Brombeerpizza

Ihr habt Tomaten angebaut und wisst nun nach der Ernte nicht, was ihr daraus zaubern wollt? Syl vom Blog Syl Loves hat für euch ein leckeres Fermentier-Rezept entwickelt. So könnt ihr eure Tomaten nicht nur länger haltbar machen, sondern ihnen auch ein aromatisch-prickelnden Geschmack geben.

Zutaten:

  • 1 kg bunte Tomaten
  • 30 g Ursalz
  • 3 - 4 Knoblauchzehen
  • 1 TL Koriandersamen
  • ein paar Stiele frisches Basilikum
  • 1 Liter Wasser

Außerdem:

  • ein Glas mit 2 Liter Fassungsvermögen
  • einen Zahnstocher

Zubereitung:

Die Tomaten zupft ihr von ihren Stielen ab, wascht sie und stecht sie dann mit dem Zahnstocher ein paar Mal ein, damit sie mit der Lake und den Milchsäurebakterien interagieren können. 

Auch die Basilikumblätter wascht ihr und schält den Knoblauch. Nun bereitet ihr die Salzlake vor. Dafür löst ihr das Salz in einem Liter Wasser gut auf. Tomaten, Knoblauch, Basilikum und Koriandersamen abwechselnd im Glas schichten und mit der Salzlake bedecken. Verschließt das Glas anschließend gut und stellt es auf einen Teller. Da das Ferment zunächst Wärme benötigt, könnt ihr es auf der Arbeitsfläche in der Küche stehen lassen.

Nun „bewegt“ sich das Ferment: es steigen Sauerstoffbläschen auf und Flüssigkeit tritt aus dem Glas aus. Nach drei bis vier Tagen – sobald die Flüssigkeit „ruhiger“ geworden ist – könnt ihr das Glas noch ein paar Tage in den Keller stellen. Fermentierte Tomaten sind nach spätestens eineinhalb Wochen servierbereit und als Beilage zu vielen verschiedenen Speisen geeignet.

Tipp:

Falls ein Liter Salzlake nicht genügt, könnt ihr einfach noch einen zweiten Liter vorbereiten – das kommt auf die Größe der Tomaten an. Wenn ihr nicht sicher seid, ob euer Leitungswasser sauber genug ist, könnt ihr das Wasser vorher abkochen.

Ähnliche Beiträge

  • Brombeer-Kräutersalat mit Parmesan Dinkel Nocken

    Ein leichter Sommer-Salat mit einer fruchtigen Brombeer-Vinaigrette und herzhaften Parmesan Dinkel Nocken – die perfekte Kombination für eine Geschmacksexplosion im Spätsommer!

  • Rahmwirsing mit Kartoffel-Karotten-Rösti

    Zum Thema Wirsing fällt euch nur die aufwendige Hausmannskost aus Großmutters Küche ein? Dann wird es Zeit für dieses frische Wirsing-Rezept: Désirée vom Blog a matter of taste zeigt euch in ihrem liebsten Herbst-Rezept, wie einfach und leicht ihr Wirsing zubereiten und kombinieren könnt.

Unsere Partner

Du möchtest auch Partner werden?

Copyright @ 2019 - eine Initiative der Landgard eG