Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Luftiger Johannisbeerkuchen

Immer eine süße Versuchung – ob frisch gebacken oder eingefroren und aufgetaut
Luftiger Johannisbeerkuchen

Sommerzeit ist Beerenzeit. Und da die leckeren Früchtchen gerne zu Hauf auf einen Schlag reif werden und verarbeitet werden wollen, kann man gar nicht genug leckere Kuchenrezepte mit frischen Beeren haben. Das Beste: dieser lockerleichte Johannisbeerkuchen schmeckt nicht nur frisch gebacken super lecker, sondern kann auch sehr gut eingefroren und bei Bedarf aufgetaut werden.

Zutaten

für den Teig:
  • 750 g Mehl
  • 1 Würfel Hefe
  • 400 ml Milch
  • 100 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 1 Ei
für das Topping:
  • 850 g Johannisbeeren
  • 400 ml Saure Sahne
  • 600 ml Schmand
  • 3 Eier
  • 300 g Zucker
  • Mark einer Vanilleschote

Zubereitung:

Für den Teig das Mehl in eine Schüssel geben und die Milch erwärmen. Hefe in die warme Milch bröckeln und darin auflösen. Warme Hefe-Milch zum Mehl geben und mit etwas Mehl verrühren. Als Nächstes Zucker, Butter und Ei dazugeben und den Teig kneten, bis er glatt ist. Teig abdecken und an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.

Für das Topping Johannisbeeren von ihren Rispen entfernen und waschen. In einer Schüssel Schmand, Saure Sahne, Eier, Zucker und Vanillemark zu einer glatten Masse verrühren. Nach der Gehzeit Teig auf einem Backblech ausrollen. Schmandmischung auf dem Teigboden verteilen und Johannisbeeren darüber streuen. Kuchen bei 180 Grad ca. 20 Minuten backen.

Ähnliche Beiträge

  • Stachelbeer-Chutney

    Dass die Foodistas Obst und Gemüse gekonnt in Szene setzen können, haben sie uns bereits mit ihren Rezepten Rhabarber Tiramisu, Spargelpanzanella und den Johannisbeer Brownie Cheesecake Bites bewiesen. Heute geht die Reise weiter mit Stachelbeeren. Meistens sind die kleinen Beeren eher sauer und werden deswegen häufig in Süßspeisen verwendet. Doch diesmal hat die Stachelbeere ihren Auftritt in einem herzhaften Gericht mit knusprigen Hähnchenkeulen.

  • Zwetschgen-Burger

    Die Zwetschgensaison geht los und wir können es kaum erwarten, die Früchte verarbeiten zu können. Nachdem Felix von Felix‘ Kochbook uns schon mit seinem Steaksalat überzeugt hat, zeigt er uns heute, wie man Zwetschgen auch wunderbar zu Ketchup verarbeiten kann. Der passt übrigens perfekt zu einem Burger mit Camembert und Rucola.

Unsere Partner

Du möchtest auch Partner werden?

Copyright @ 2019 - eine Initiative der Landgard eG