Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Pflanzen-Makeover | Wohnzimmer & Homeoffice

Unser Wohnzimmer & Homeoffice-Makeover

Kennt ihr das auch: Weihnachten mit all seinen bunten Lichtern ist mittlerweile längst vorbei und nach dem Entfernen der Weihnachtsdekoration sieht das eigene Zuhause doch recht trist und trostlos aus. Das muss aber nicht so sein: Schaut doch einfach mal bei Laura von TryTryTry vorbei und lasst euch davon inspirieren, wie sie mit ein paar wenigen Handgriffen und Blumen und Pflanzen wieder Farbe und Freude in ihr Zuhause gebracht hat.

Anleitung für einen DIY-Pflanzenhalter

Ihr benötigt:

  • 2 Metallringe (25 cm Durchmesser)
  • Ein Stück Holz (6 cm x 4 cm)
  • Heißkleber
  • Washi-Tape oder Klebeband
  • Etwas Juteschnur

Dauer: etwa 30 Minuten

Schwierigkeitsgrad: einfach

Schritt 1

Legt zunächst die Metallringe übereinander und wickelt Washi-Tape oder Klebeband um die Ringe, sodass sie zusammenkleben. Anschließend zieht ihr die Ringe so auseinander, dass sie sich nur noch an einer Stelle mit Klebeband berühren.

Schritt 2

Nun kommt auch schon das Holzstück zum Einsatz: Legt es so auf die Ringe, dass jeweils ein Ende des Holzes auf einem Ring liegt und klebt das Stück Holz mit ein wenig Heißkleber an den Ringen fest.

Schritt 3

Sobald das Holz fest mit den Ringen verklebt und alles getrocknet ist, nehmt ihr exakt die Mitte der Juteschnur in eure eine Hand und eins der Enden der Schnur in die andere Hand.

Beginnt dann die Hälfte der Schnur an die Stelle des Rings zu wickeln, an der sich das Klebeband befindet und wickelt es so lange darum, bis die Hälfte des Klebebandes verdeckt ist.

Anschließend nehmt ihr das andere Ende der Schnur und umwickelt mit dieser Seite die andere Hälfte des Klebebandes. Wichtig hierbei ist, dass das Klebeband komplett umwickelt und nicht mehr zu sehen ist.

TIPP: Die Länge der Juteschnur wird davon bestimmt, wie hoch euer Pflanzenhalter später hängen soll.

Schritt 4

Zum Schluss knotet ihr noch die beiden gegenüberliegenden Schnurenden mit einem Doppelknoten zusammen und könnt dann auch schon euren Pflanzenhalter aufhängen und mit passenden Pflanzen dekorieren. 

Tipps & Tricks für euer Zuhause

Bei der Dekoration eures neuen Pflanzenhalters sowie eurer Wohnung mit Blumen und Pflanzen gibt es unendlich viele Möglichkeiten – schaut einfach, was euch gut gefällt. Aber falls euer Arbeits- bzw. Wohnbereich nicht ganz so hell ist, hat Laura (bitte verlinken: https://trytrytry.de/) ein paar passende Pflanzen rausgesucht, die sich auch für dunklere Ecken eignen.

Zamioculcas | Glücksfeder

Die Zamioculcas, die auch Glücksfeder genannt wird, gehört zur Familie der Araceae, der Aronstabgewächse. Sie wird auch als „Superheldin“ der Zimmerpflanzen bezeichnet, da sie fast alles verzeiht. Die Zamioculcas kommt mit wenig Licht aus und übersteht auch längere „Durststrecken“ bzw. Trockenphasen, da sie Wasser über einen längeren Zeitraum in den Stielen speichern kann. Lasst ihr die Zamioculcas im Schatten stehen, hat das den einzigen „Nachteil“, dass sie dadurch langsamer wächst. Aber auch wenn diese Pflanze bei nahezu allen Bedingungen wächst – gönnt der Pflanze ruhig ein bisschen Pflege und achtet darauf, dass sie sich bei einer Zimmer-temperatur von 18-22°C wohl fühlt.

Orchideen

Die Orchideen bestechen vor allem durch ihre Farbenvielfalt: So soll es etwa 70.000 Züchtungen und mehr als 20.000 wilde Orchideenarten weltweit geben. Bei vielen von uns sind die farbenfrohen und üppigen Blüten, die sich oft an mehreren Rispen an einer einzigen Orchidee finden, sehr beliebt.

Orchideen können mehrfach pro Jahr blühen – und das nicht nur im Frühling oder Sommer, sondern auch im kalten, tristen Winter. Und wenn ihr ein paar simple Pflegehinweise beachtet, entwickeln sich eure Orchideen prächtig: Achtet darauf, dass die meisten Orchideen keine pralle Sonne mögen und auch an weniger hellen Orten gedeihen. Gießt eure Orchideen mit lauwarmem Wasser und lieber zu wenig als zu viel. Und auch wenn ihr sie mal vergessen habt, nimmt die Orchidee es euch nicht gleich übel, sondern regeneriert sich nach einer kurzen Trockenperiode schnell wieder. Und last but not least: Orchideen mögen Luftfeuchtigkeit. Deshalb besprüht sie ab und zu mit Wasser aus einer Sprühflasche. Beachtet ihr diese Hinweise, solltet ihr lange Freude an eurer Orchidee haben.

Calathea | Sorte „Freddie“

Bei der Calathea handelt es sich um eine wunderbar dekorative Zimmerpflanze mit vielen Blatt-Variationen – hier könnt ihr von geriffelt und oval über spitz bis gewellt alles finden. Da die Calathea ursprünglich aus dem Dschungel von Südamerika kommt, entwickelt sie sich auch im Schatten prächtig. Und gerade deshalb ist sie auch für dunklere Wohnungen geeignet.

Die Calathea mag eine hohe Luftfeuchtigkeit und die Temperatur in eurer Wohnung sollte nicht auf unter 18°C sinken. Wenn ihr sie dann noch regelmäßig mit zimmerwarmem und kalkfreiem Wasser besprüht, wird sie es auch besonders danken. Alternativ könnt ihr aber auch eine mit Wasser gefüllte Schale in unmittelbarer Nähe der Pflanze platzieren. Und da die Wurzel im Topf es gar nicht mag, wenn sie trocken wird, gießt eure Calathea  zwei Mal pro Woche.

Die Calatheas gehören im übrigen zu den sogenannten „lebenden Pflanzen“: Sie richten ihre Blätter nach der Sonne aus und klappen sie in der Nacht nach oben. Achtet doch gerne einmal darauf – ihr könnt das über den Tag bis in den Abend beobachten.

Forellenbegonie

Begonien sind nicht nur wunderschöne Balkonpflanzen, sondern auch faszinierende Zimmerpflanzen. Die Forellenbegonie, die auch Polka-Dot-Begonie genannt wird, erinnert mit der Form ihrer dekorativ silber-weiß getupften Blättern an eine Forelle und mit etwas Glück kann man sich auch über wunderschöne Blüten freuen.

Da Begonien aber keine direkte Sonneneinstrahlung mögen, ist ein Nord- oder Ostfenster mit weniger Helligkeit komplett ausreichend. Aber da sie es trotzdem warm mag, sollte die Zimmertemperatur bei 18°C – 22°C liegen. Achtet darauf, dass ihr eure Begonie regelmäßig gießt, so dass der Wurzelballen konstant feucht gehalten wird und die Begonie nicht austrocknet.

Und düngt eure Begonie ruhig ab und zu: Auf den Dünger reagiert sie mit neuen Blättern, die sich auch über eine gelegentliche lauwarme Sprühdusche freuen. Durch ihre großen Blätter erzeugt die Begonie frischen Sauerstoff und filtert Schadstoffe sowie Schmutzpartikel aus der Luft.

Ideenwerkstatt_TryTryTry_Pflanzen_Makeover_Forellenbegonie

Ihr seht also: Auch in eher tristen Monaten, könnt ihr euer Zuhause mit ein paar Blumen und Pflanzen gleich viel freundlicher und bunter gestalten. Und da Grünpflanzen vor allem im Winter für ausreichend Luftfeuchtigkeit sorgen und Giftstoffe aus der Zimmerluft filtern, tut ihr nicht nur dem Auge sondern auch eurem Wohlbefinden etwas Gutes.

Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Unsere Partner

Du möchtest auch Partner werden?

Copyright @ 2021 - eine Initiative der Landgard eG