Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Amaryllis: Blütenpracht nicht nur zu Weihnachten

Tipp und Tricks für die richtige Pflege des Rittersterns
Amaryllis, Ritterstern, Hippeastrum

Wie der Weihnachtsstern ist im Winter eine Blume nicht aus dem Fachhandel wegzudenken: die Amaryllis oder Ritterstern, botanisch Hippeastrum. Verständlicherweise, denn jetzt hat die Amaryllis ihre Blühphase, während sie sich im Frühjahr und Sommer auf das Wachsen konzentriert. Im Herbst legt sie eine Ruhepause ein. Sehr oft wird die Amaryllis als Schnittblume angeboten, dabei ist die in Erde gepflanzte Variante, bei der man live dabei sein kann, wie sich die Blüte entfaltet, genauso spannend. Wie man die Amaryllis bei Laune, oder besser gesagt “bei Blüte” hält, erfahrt ihr hier!

Der beste Standort der Amaryllis zur Blütezeit

Während der Blüte in den Wintermonaten möchte die Zwiebelpflanze hoch hinaus. Am besten gedeiht sie dann an einem hellen Plätzchen bei einer Umgebungstemperatur von etwa 20°C.

So bringt man den Ritterstern erneut zum Blühen

Viele Blumenliebhaber wissen gar nicht, dass die Knolle nach ihrer Blüte weiterwächst und werfen sie einfach weg. Dabei ist es recht einfach, eine Amaryllis am Leben zu halten. Im Folgejahr kann man sich dann wieder über tolle Blüten freuen. Dafür muss man nur die verschiedenen Phasen im Wachstumskreislauf der Pflanze kennen, und wissen, welche Ansprüche sie jeweils hat.

In der Wachstumsphase nach der Blüte arrangiert sich die Amaryllis auch mit einem halbschattigen Plätzchen bei etwa 25°C. Als Vorbereitung ist es wichtig, dass die Blüte inklusive Stängel abgeschnitten wird, so dass die Pflanze die Kraft in das Wachstum der Blätter stecken kann. Im Herbst, ca. ab Ende August, beginnt die Ruhephase. Dann darf die Amaryllis in den Keller wandern, um dort auf ihren Blüteneinsatz zu Weihnachten zu warten.

Gießrhythmus an die Wachstumsphase anpassen

Während der Blütezeit braucht die Amaryllis regelmäßig Wasser. Das gilt umso mehr, wenn später die Laubblätter wachsen. Mit den Blättern sammelt die Pflanze nämlich Kraft für die nächste Blüte, deshalb freut sie sich auch über die gelegentliche Zugabe von Dünger. Zum Beginn der Ruhephase im Herbst sollte man dagegen das Gießen langsam reduzieren und im Herbst für mindestens fünf Wochen ganz einstellen. Mit der ersten Wassergabe im November oder Dezember startet man den Lebenszyklus dann wieder neu.

Amaryllis von Kindern und Haustieren fernhalten

So schön sie ist: Die Amaryllis ist leider in allen Teilen giftig. Wenn kleine Kinder oder Haustiere in der Nähe sind, sollte man also gut aufpassen.

Amaryllis, Ritterstern, Hippeastrum

Ähnliche Beiträge

  • Strauß des Monats Oktober 2021

    Muss ein Herbststrauß immer in den typischen rot-orange-gelb-Tönen gehalten sein? Absolut nicht, wie der Strauß des Monats Oktober beweist.

  • DIY Herbstkranz aus Erika und Heide

    Herbstzeit ist Bastelzeit. Und was gibt es schöneres, als sich an einem verregneten Tag gemütlich an den Tisch zu setzen und seinen eigenen Kranz zu binden? Wir lieben diese meditative Arbeit und freuen uns deshalb sehr über die vielen farbenfrohen Pflanzen, die uns im Herbst dafür zur Verfügung stehen.

Unsere Partner

Du möchtest auch Partner werden?

Copyright @ 2021 - eine Initiative der Landgard eG