Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Rotkohl – zwei leckere Rezepte aus dem Ofen

Rotkohl, Rotkraut oder Blaukraut: Egal wie ihr es nennt – das klassische und beliebte Wintergemüse ist aufgrund vieler Vitamine und Mineralstoffe gesund und zaubert zudem noch wunderschöne Farbakzente auf eure Teller. Und genau aus diesem Grund hat Simone von „s-küche“ in diesem Monat den Rotkohl in den Mittelpunkt gestellt und zeigt euch, wie der Winterliebling nicht nur als Beilage eine gute Figur macht.

Omas Klassiker: Rotkohl und Rouladen – beides gemeinsam im Ofen gegart

Zutaten für 4 Portionen:

Rotkohl
  • 1 kleiner Kopf Rotkohl
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL Zucker
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 1 säuerlicher Apfel (z.B. Boskop)
  • 1 EL Butterschmalz
  • 120 ml Brühe
  • 2-4 EL Weinessig
  • 120 g schwarze Johannisbeermarmelade, ersatzweise Preiselbeerkompott
  • 200 ml Rotwein, alternativ Holundersaft
  • 6 Pimentkörner
  • 1 1/2 TL Kümmel
  • 5 Nelken
  • 1 Lorbeerblatt
  • Pfeffer/Salz
Rouladen (mit viel Sauce)
  • 4 gute Rouladenstücke
  • 2 Handvoll möglichst kleine Knochen
  • 1-2 gute Kalbsbratwürste vom Fleischer, je nach Größe
  • 4 Scheiben Frühstücksspeck
  • 4 TL Senf
  • etwa 3 dicke Möhren
  • 1 möglichst lange Rote Beete
  • 3 Zwiebeln, gestiftelt
  • Pfeffer | Salz
  • 150 g Sellerie, gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1,5 EL Tomatenmark
  • 1/4 Liter trockener Rotwein
  • 4 Wacholderbeeren
  • 5 Pimentkörner
  • 1 Lorbeerblatt
  • Butterschmalz
  • Speisestärke
  • Zahnstocher oder Küchengarn

Zubereitung | Rotkohl und Rouladen – beides gemeinsam im Ofen gegart

Rotkohl

Schritt 1

Entfernt zunächst die äußeren Blätter, bevor ihr den restlichen Kopf halbiert und sehr fein raspelt. Den Strunk lasst ihr übrig. Am besten tragt ihr dabei Handschuhe, da der Rotkohl abfärben kann.

Nun salzt und zuckert ihr den fein geraspelten Kohl, knetet alles kurz mit der Hand durch und stellt das Ganze beiseite. Hackt die Zwiebeln grob, putzt und würfelt die Äpfel. Die Zwiebeln könnt ihr anschließend in einem ofenfesten Topf in Butterschmalz leicht bräunen.

Schritt 2

Währenddessen setzt ihr schon einmal den Rotwein mit den Gewürzen auf und reduziert das Ganze für 15 Minuten leicht köchelnd um die Hälfte.

Gebt den Apfel, die Brühe, 2 EL Essig, den Rotkohl, das Kompott und ein Lorbeerblatt zu den Zwiebeln und lasst alles bei 160°C Umluft für 2 Stunden im Ofen garen.

Nach 1 ½ Stunden gießt ihr den Rotwein zu und rührt den Kohl noch einmal gut um. Nach Ablauf der Zeit schmeckt ihr das Ganze final mit Pfeffer, Salz, Essig oder Balsamico ab.

TIPP: Ihr könnt den Kohl mehrmals aufwärmen und ebenfalls gut einfrieren – der Kohl wird immer besser.

Rouladen

Schritt 1

Bestreicht die Rouladen zunächst gleichmäßig mit dem rausgedrückten Kalbsbrät und anschließend mit Senf. Pfeffert und salzt die Rouladen und legt dann je eine Scheibe Frühstücksspeck darauf.

Schneidet aus den Möhren und der Roten Beete möglichst gleichmäßige Stücke und achtet dabei darauf, dass diese Stücke etwa 3 cm schmaler sind als die breiteste Stelle der Roulade, damit ihr die Roulade später noch wickeln könnt. Den Rest (nur die Möhren und nicht die Rote Beete) könnt ihr später für den Fond verwenden. Schneidet die Zwiebeln ebenfalls in Streifen.

Schritt 2

Platziert das Gemüse an das breite Ende der Rouladen, legt ein paar Zwiebelstifte daneben und würzt die Rouladen nochmals mit Salz und Pfeffer.

Die Rouladenstücke rollt ihr nun wie folgt auf: Rollt zunächst ein Ende vorsichtig über das Gemüse, schlagt die Seiten ein und rollt alles bis zum Ende auf. Idealerweise ist die ganze Roulade jetzt gut verschlossen, so dass ihr sie mit dem Garn oder Zahnstocher zubinden oder zustecken könnt.

Schritt 3

Erhitzt anschließend den Schmortopf langsam mit genügend Butterschmalz und röstet die Knochen gleichmäßig an, bevor ihr das Gemüse zugebt und ebenfalls mit röstet. Sobald alles schön gebräunt ist, nehmt ihr es heraus und legt es beiseite.

Schritt 4

Bratet die Rouladen in dem Schmortopf auf allen Seiten schön braun an, röstet das Tomatenmark einige Sekunden mit und gießt den Wein auf. Gebt den Knoblauch, das Gemüse und die Knochen mit in den Topf und gießt alles soweit mit Wasser auf, dass das Ganze zu zwei Dritteln mit Wasser bedeckt ist. 

Anschließend werden die Rouladen bei 160°C Umluft für 2 Stunden im Ofen gegart. Etwa 30 Minuten vor Ablauf der zwei Stunden, wendet ihr die Rouladen und fügt die Gewürze hinzu.

Schritt 5

Nehmt die Rouladen aus dem Ofen und aus dem Topf und legt sie zugedeckt beiseite.

Gebt das Gemüse mit dem Fond durch ein Sieb in ein anderes Gefäß und lasst alles sehr gut abtropfen. Kocht den Fond zum Schluss so lange sanft ein, bis die Sauce den gewünschten, sehr intensiven Geschmack angenommen hat. Ihr könnt die Sauce mit der zuvor angerührten Speisestärke etwas binden und erst dann mit Salz abschmecken und die Rouladen wieder hinzugeben.

TIPP: Zu den Rouladen passen sowohl Nudeln als auch Klöße oder Kartoffeln – je nachdem, was ihr am liebsten mögt!

Omas Klassiker neu interpretiert: Schnelle Rotkohl-Nester mit Kalbsbrät vom Blech

Zutaten für 4 Portionen:

für den Kohl

  • 400 g Rotkohl
  • 2-3 ungebrühte Kalbsbratwürste
  • 4 große, festkochende Kartoffeln
  • 1 säuerlicher Apfel (z.B. Boskop)
  • 2 Spritzer Zitronensaft
  • Rosmarin oder Petersilie als Deko

Marinade Rotkohl

  • 6 EL mildes Öl
  • 4 EL Weißweinessig
  • 1 gestr. EL Zucker
  • Pfeffer und Salz

Öl für Kartoffeln und Wurst

  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Paprikapulver
  • Pfeffer und Salz

Zubereitung | Schnelle Rotkohl-Nester mit Kalbsbrät vom Blech

Schritt 1

Raspelt den Rotkohl zunächst mit einer scharfen Reibe sehr fein. Rührt dann die Marinade an und gebt alles über den Rotkohl und massiert es einige Minuten ein, bevor ihr das Ganze anschließend etwa 15 Minuten ziehen lasst – das macht den Kohl besonders zart. Am besten tragt ihr auch hier Handschuhe, da der Kohl abfärben kann.

In der Zwischenzeit könnt ihr den Ofen bereits auf 180°C Ober-|Unterhitze vorheizen.

Schritt 2

Nun könnt ihr den Apfel putzen, schneiden und die Stückchen kurz in Wasser mit Zitronensaft geben. Schneidet die Kartoffeln in Spalten und mischt alles mit dem Gewürzöl.

Platziert anschließend auf einem mit Backpapier belegtem Backblech einige Häufchen Rotkohl und drückt eine Kuhle hinein, in welche ihr die Klößchen aus Kalbsbrät geben könnt.

Schritt 3

Gebt die Kartoffel- und Apfelspalten dazwischen und bepinselt das Brät zum Schluss noch mit etwas Würzöl, bevor ihr das Ganze für ca. 25 Minuten in der Mitte des Backofens gart und bräunt. Solltet ihr merken, dass am Ende der Zeit die gewünschte Bräunung noch nicht erreicht ist, gebt bei ca. 200°C noch knappe 5 Minuten dazu.

Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Unsere Partner

Du möchtest auch Partner werden?

Copyright @ 2021 - eine Initiative der Landgard eG